„Die bayerische Kartoffel“ – eine Kartoffel packt aus

*Werbung*

Heute wird hier ausgepackt, Freunde! Die Kartoffel lässt die Hosen runter. So unter uns gesagt: Bei Kartoffeln denkt man jetzt schon in erster Linie an Pommes oder sauleckere Kartoffelknödel, wenn möglich zum Braten dazu. Und da ist die Kartoffel auch nicht zu toppen! ABER: Unsere gute bayerische Kartoffel ist ein totaler Tiefstapler. Sie ist nämlich so ganz nebenbei auch noch Superfood hoch drei. In einer einzigen Kartoffel stecken so viele gesunde Inhaltsstoffe, da kann sich so manch weit gereistes Superfood mit exotisch klingendem Namen warm anziehen. Ich möchte Euch heute die Kampagne „Bayerische Kartoffel“ vorstellen. Die machen gerade richtig viel Wind um die tolle Knolle. Eine Kartoffel geht auf Erfolgstour, quasi.

Kampagne Bayerische Kartoffel

„Die bayerische Kartoffel“  

Von Superfood bis Soulfood – die Kartoffel hat alles drauf. Beim Kauf solltet Ihr allerdings auf Regionalität setzen. Und weil gerade der Landkreis Freising kein unbeschriebenes Blatt in puncto Kartoffeln ist, steht jede Menge Auswahl zur Verfügung. Egal, ob Ihr Euch einen Sack direkt beim Bauern holt oder im Supermarkt die regionale Ecke ansteuert. Frischer geht’s nimmer und gesünder auch nicht und überhaupt: Leckerer schon dreimal nicht!

Kartoffeln im Sack
Schon gewusst?
  • In Kartoffeln stecken elf verschiedene Vitamine, fünfzehn verschiedene Mineralstoffe, hochwertiges Eiweiß sowie Kohlenhydrate.
  • Gerade was Vitamine angeht, hat die Superknolle heftig was drauf: Der Vitamin C Gehalt ist vergleichbar mit Äpfeln!
  • Viele wichtige Inhaltsstoffe befinden sich in und dicht unter der Schale. Gut gesäubert kann die Schale mitgegessen werden. Augen und grüne Stellen einfach großzügig wegschneiden.
  • 100 g Kartoffeln (eine mittelgroße Knolle) enthalten nur 70 kcal.
Bayerische Kartoffel

„Cook doch mal Kartoffel“ – der YouTube-Kanal mit Maurice Gajda

Die „Bayerische Kartoffel“ ist auf YouTube mit einer eigenen Kochsendung vertreten. Auf „Cook doch mal Kartoffel“  erfährst Du, was sich mit einer Kartoffel so alles anstellen lässt. Interessant? Ja, auf jeden Fall! Aber so unter uns gesagt: Das ist einer von den YouTube-Kanälen, bei denen man hängen bleibt, ganz wurscht, ob man nun kochinteressiert ist oder nicht. Die Sendungen sind eine gute Kombi aus raffinierten Rezepten, tollen Tipps und jeder Menge Humor. Moderiert werden sie von keinem Geringeren als RTL-Moderator Maurice Gajda. Das heißt, der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz. Prominente und interessante Gäste stellen ihr liebstes Kartoffelgericht vor und erhalten tatkräftige Unterstützung von einem hochmotivierten Maurice Gajda. Hier zählt der gute Wille. Es gibt viel zu lachen und vor allem tolle Rezept!

Kartoffel-Lebkuchen

Die süße Kartoffel

Ich habe mich bereits quer durch den YouTube-Kanal der „Bayerischen Kartoffel“ gekocht beziehungsweise gebacken. Das Schöne daran: Man hat die Zutaten häufig im Haus. Es lebe die Spontanität! Süße, herzhafte, einfache und recht raffinierte Kartoffelvarianten könnt Ihr hier finden und Last but not least: Du kochst mit einem der gesündesten Lebensmittel überhaupt! Passend zur Jahreszeit möchte ich Euch meinen Favoriten vorstellen: Kartoffellebkuchen. Das Rezept klingt vielleicht ein bisschen abgefahren, weil man gestampfte Kartoffeln eher dem Schweinsbraten als dem Weihnachtsgebäck zuordnet. Aber: Lasst Euch überraschen! Das Video habe ich mir übrigens gleich dreimal angesehen. Nein, nicht weil es so knifflig ist. Eher weil Jan-Philipp Cleusters, Deutschlands jüngster Fernsehkoch, dieses Rezept vorstellt. Das kann man gar nicht oft genug ansehen.

Zutaten:

  • 350 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 225 g Mehl
  • 300 g Zucker
  • 3 Eier
  • Je 50 g feingehacktes Zitronat und Orangeat
  • 1 Teelöffel Zimt und Nelkenpulver
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 1,5 Päckchen Backpulver
  • Oblaten (mittlere Größe)
  • Mein Tipp: eine Messerspitze Lebkuchengewürz!

Zubereitung: Eier und Zucker schaumig rühren, Gewürze zugeben und mit den restlichen Zutaten verrühren. Oblaten ungefähr einen Zentimeter dick mit Teig bestreichen und ca. 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen auf 200 Grad backen. Nach dem Erkalten mit Puderzucker bestreuen. Ich habe einen Teil mit Schokoguss verziert.

Cook doch mal Kartoffel
Cook doch mal Kartoffel

Fazit: Kartoffel-Lebkuchen gehören auf jeden Plätzchenteller. Sie gehen super schnell, machen gscheid was her und sie sind gesünder, soweit man das von Lebkuchen überhaupt sagen kann, als ihre Kollegen.

Lebkuchen mit Kartoffeln

Mehr kartoffelige Infos gibt’s auf: Bayerische Kartoffel 

Bayerische Kartoffel Kampagne

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.