Ein Blumenmeer vor der eigenen Haustür – der Weihenstephaner Staudengarten

Bisserl Blumenduft schnuppern? Und danach ein Cappuccino und ein, zwei äußerst kalorienarme Sahnetörtchen in der Orangerie? Oder doch eher ein kühles Weihenstephaner Weißbier? Ja, ich weiß, das hört sich phantastisch an. Und es ist der perfekte Plan, um den Frühling einzuläuten. Also ab ins Blumenparadies, ab in den Weihenstephaner Staudengarten.

Weihenstephaner Staudengarten
Osterglocken soweit das Auge reicht

Veronika der Lenz ist da

Und mit ihm öffnet Freisings Anziehungspunkt Nummer 1 im Frühling, der Weihenstephaner Staudengarten. Ich habe das große Glück diesen wundervollen Ort in der Nachbarschaft zu haben. Das heißt, ich kann die Blumenpracht täglich genießen, ohne sie pflegen zu müssen. Das macht dieser nette Herr für mich:)

Gärtner am Weihenstephaner Staudengarten
Man at work

Dieses Jahr ist er wieder besonders schön anzusehen, der Weihenstephaner Staudengarten. Das sage ich jedes Jahr und ich glaube es liegt an der monatelangen Staudengartenabstinenz. Kann gut sein.

Staudengarten Freising

Ein Nachmittag im Weihenstephaner Staudengarten ist ein bisserl wie Urlaubmachen

Es gibt in Freising ja mehrere Sichtungsgärten und schön sind sie alle. Die Anlage ‚Am Staudengarten‘ ist allerdings mein absoluter Favorit.

Tulpen, Weihenstephaner Garten
Tulpen, da bin ich mir ganz sicher!

Geheimtipp: Im Hochsommer sehr angenehm, der hintere Teil des Gartens. Hier gibt’s unter schattenspendenden Bäumen ein Areal mit Liegestühlen und einem Brotzeittisch. Herrlich zum Lesen, weil kaum jemand dort vorbeikommt. Falls Ihr eine Dame mit einem pinken Kindle darauf schlaf-lesen seht, lasst ihr also um Gottes Willen ihre Ruhe. Foto gibt es keines, mein Liegestuhl war unverschämterweise besetzt!!

Weihenstephaner Staudengarten
Hier um die Ecke geht’s zu meiner persönlichen Liegefläche

Soweit das Auge reicht

Narzissen, um genauer zu sein ein Meer aus Narzissen, die sind am Weihenstephaner Staudengarten schon von weitem zu sehen. Schlüsselblumen, alle möglichen Hyazinthen, Anemonen, Stiefmütterchen, Primeln, Löwenzahn (beruhigend, dass der hier auch wächst) und viele Blumensorten, die ich nicht kenne.

Weihenstephaner Garten

Tulpen gibt’s noch nicht ganz so viele, da braucht’s noch ein bisserl. Aber ich wette nächste Woche schaut’s schon wieder anders aus.

Tulpen Weihenstephaner Garten

Ein Café in der Nachbarschaft – Fluch und Segen

Wem jetzt die Beine wehtun vom vielen laufen, der kann wunderbar in der Orangerie einkehren. Die Orangerie ist eines der beliebtesten Cafés in Freising. Wer schon mal da war weiß warum.

Orangerie Freising
Bruno (links) und Giuliano (mitte) sind die Besitzer des Cafés. Wie der nette, junge Mann rechts heißt weiß ich grad nicht, aber er ist genau so lustig wie seine Chefs

Das frühere Gewächshaus, oder eben Orangerie, hat ein gemütliches Flair und einen verflixt leckeren Kuchen. Und weil’s in einem Gewächshaus im Hochsommer durchaus etwas heiß hergeht, kann man sich auch auf die schattige Terrasse setzen und dort sein Weihenstephaner Bier oder seinen Cappuccino genießen. Das geht alles.

Orangerie am Weihenstephaner Staudengarten
Konzentriert bei der Arbeit

Für mich ist die Orangerie Fluch und Segen. Packt mich nämlich der süße Hunger, nehme ich gerne die paar Meter zu Fuß auf mich um wieder einmal vor dem Tortenregal abzuhängen.

Tiramisu im Café Orangerie
Ohne Worte;)

Meine Lieblingsjahreszeit für dieses Café ist der Herbst und Winter. Wenn’s richtig kalt und nass ist draußen, sitzt man hier herrlich gemütlich. Überall stehen kleine Zitrusbäumchen und Behältnisse mit Orangen und Zitronen – ja mediterran halt.

Weihenstephaner Staudengarten

Café Orangerie Freising
Donnerstag Nachmittag – die Ruhe nach dem Sturm, mittags ist hier nämlich ganz schön was los

Und sonst so?

Öffnungszeiten: 1. April – 31. Oktober täglich von 9 – 18 Uhr. Näheres über den Weihenstephaner Sichtungsgarten inclusive Anfahrtsweg gibt’s hier. 

Und wem es nicht blumig genug sein kann, der wird seine wahre Freude an der Roseninsel am Fürstendamm haben.

Die Orangerie ist nur einen Katzensprung vom Weihenstephaner Garten entfernt und ein absolutes Muss, wenn Ihr in der Gegend seid. Am Wochenende, vor allem zur Frühstückszeit, ist es ratsam zu reservieren. Das Publikum ist wochentags eher älter, während am Wochenende viele junge Menschen und Familien anzutreffen sind. Speisekarte und einiges mehr findet Ihr orangerie-cafe.de/

Sommerliche Einblicke

Weihenstephaner Staudengarten

Weihenstephaner Staudengarten

Weihenstephaner Staudengarten
Sommerfoto

Weihenstephaner Staudengarten

Fotos: Rosi Strasser

 

 

16 Kommentare

  1. Hallo Rosi, das ist ein besonders schöner Bericht mit herrlichen Fotos.
    Wunderbar ist die Blumenpracht und die süße Belohnung ist das i-tüpferl .
    Danke für den Tipp .

  2. So schön, wenn alles schön langsam wieder zu Blühen anfängt. Werde bei meinem nächsten Besuch auch mal einen Spaziergang dort hin machen. Zu einem Stück Torte lass ich mich da auch gerne überreden. :p
    LG,
    Nina

    1. Danke, liebe Josefine, find ich super, dass Dir der Tipp mit den Liegen gefällt. Wenn ich demnächst also jemanden auf MEINER Liege vorfinde, weiß ich Bescheid:)

    1. Lieben Dank für Deinen netten Kommentar. Wenn Du mal im Münchner Umland unterwegs bist, lohnt sich ein kleiner Abstecher nach Freising auf jeden Fall:)
      Liebe Grüße,
      Rosi

  3. Liebe Rosi,
    Das war schon ein sehr schöner Ausflug für mich, in Deinem Blogg zu lesen und die Bilder haben mir gut gefallen. Das ist eine sehr schöne Gegend in der Du lebst.
    Liebe Grüße
    Christiane

    1. Liebe Christiane,
      freut mich sehr, dass Dir mein Bericht gefällt.
      Unsere Gegend ist wirklich schön und die Nähe zu München und vor allem in die Berge (sogar zum Gardasee, der mittlerweile beinahe völlig in bayrischer Hand ist:)) macht’s gleich noch liebenswerter.
      Ein schönes Wochenende,
      Rosi

  4. Liebe Rosi,
    bisher hab ich es noch nicht nach Weihenstephan geschafft! Ich besuche immer meine Lieblings-Staudengärtnerei Gaissmayer in Illtertissen. Ja, ich hab auch einen Garten und ja, da wachsen inzwischen richtig viele, wunderschöne Stauden! Ab und an geht auch was ein, aber ehrlich gesagt freu ich mich dann immer, weil ich dann wieder nach Illertissen darf.
    Meine neuesten Schätzchen sind zwar keine Stauden, aber ich muss sie trotzdem schnell erwähnen…ich versuche mich nämlich jetzt an einer Limette und an einer Zitrone! Drück mir die Daumen.
    Ein toller Beitrag und richtig schöne Bilder, die ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert haben!
    LG
    Charnette

    1. Hallo Charnette,
      danke für Deinen netten Kommentar. Mit Deinen Limetten wünsch ich Dir viel Glück, das sind nämlich ganz schöne Prinzessinnen;) Aber ich denke falls es nix wird… Plan B, Illertissen:)
      Viele Grüße aus dem sonnigen Freising,
      Rosi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere