Vogel-Beobachtungsturm im Freisinger Moos

Ein bisschen abenteuerlich sind meine Ausflüge ja immer. Nein, nicht etwa, weil ich so exotische Dinge unternehme – eher liegt es an meiner schlechten Orientierung. Ich komme ganz einfach an Orte, von denen Google Maps nur träumen kann. Dieses Mal war ich auf der Suche nach dem Vogel-Beobachtungsturm im Freisinger Moos. Kennt Ihr den?

Ausflug zum Vogel-Beobachtungsturm im Freisinger Moos

Auf Entdeckungstour durchs Freisinger Moos

Was wir Freisinger da vor unserer Nase haben ist schon einzigartig. Das Freisinger Moos ist nämlich eines der größten noch erhaltenen Niedermoorgebiete in Bayern. Demzufolge leben hier auch viele für diese Landschaft typischen und zum Teil auch sehr seltenen Tiere. Das kann ich nur bestätigen. Als erstes begrüßten mich schon mal einige sehr kontaktfreudige Pferde. Ja, ich weiß, die sind nicht so arg niedermoortypisch und selten auch nicht, aber das war ja nur der Anfang und ein guter Grund für eine erste Pause. Die Graureiher 50 Meter weiter mussten demzufolge warten. Der Turmfalke – falls es einer war – ebenso und die Mäusebussarde auch. Ich bereute schon nach kurzer Zeit kein Fernglas mitgenommen zu haben und auch, dass ich so eine Pfeife in Vogelkunde bin. Auf jeden Fall war sowohl im Himmel, als auf den Wiesen höllisch was los.

Pferde im Vöttinger Moos

Der Weg ist das Ziel

Dass nicht jeder Weg in dieser herrlichen Landschaft zwangsläufig wohin führt wirst Du ziemlich schnell feststellen. Sackgassen gibt’s hier nämlich einige und immer, wenn Du am Ende einer solchen angelangt bist, wirst Du froh sein, sie anvisiert zu haben. Dort sind nämlich die schönsten Fleckerl für eine kurze Rast versteckt. Hier kannst Du mutterseelenalleine am Wasser sitzen, die Seele baumeln lassen und alles was in Deiner Nähe kriecht, fliegt, oder hüpft beobachten. Kilometertechnisch kam ich demnach nicht recht voran und der Vogel-Beobachtungsturm rückte anhand dieser Idylle sowieso immer mehr in den Hintergrund.

Freisinger Moos

Natur genießen trotz Großbaustelle?

Ihr macht Euch Sorgen wegen der Großbaustelle samt Baulärm? Wenn Ihr nicht gerade zum Vöttinger Weiher geht, das deprimiert nur, ist ein Besuch im Freisinger Moos unbedingt empfehlenswert – trotz Westtangente. Lasst Euch bloß nicht abschrecken! Die Landschaft ist so weitläufig, man kann dem Ganzen also durchaus aus dem Weg gehen und die Ruhe und Schönheit des Mooses genießen.

Am besten Ihr startet in Vötting. Gegenüber vom Gasthaus Lerner geht Ihr die Bachstraße rein, am früheren Klimperkasten vorbei, über die Moosachbrücke drüber, gleich rechts abbiegen und nach der Tangentenbaustelle wieder links und dann warten auch schon die Pferde auf Euch.

Kletterbaum für Kinder im Freisinger Moos

Maulwurfshaufen und Moosidylle

Was wäre eine Moorlandschaf ohne Maulwurfhaufen. Wenn er nicht im eigenen Garten ist, kann so ein Scherhaufen durchaus eine Augenweide sein. Und ins Moos gehören sie halt ganz einfach hin, genauso wie die unzähligen Bachläufe und die ebene Landschaft. Für mich ging`s weiter Richtung Pulling. Der Turm, Ihr wisst schon. Vorbei an einem schönen Wegkreuz und einem Biotop saß ich ohne viel Zutun plötzlich am malerischen Sünzhauser Weiher in der Sonne.

Ausblick auf Hohenbachern
Sünzhauser Weiher in Freising

Vogel-Beobachtungsturm im Freisinger Moos  

Wie?! Ob ich den Turm gefunden habe? Natürlich nicht! Zumindest nicht an diesem Tag, obwohl ich recht nah dran war. Man könnte sagen, ich saß nur einen Katzensprung von ihm entfernt, nämlich am Sünzhauser Weiher. Ich bin dann am nächsten Tag noch einmal losgeradelt und zwar auf direktem Weg und bestens ausgestattet mit GPS-Daten. Die braucht Ihr aber gar nicht, denn der Turm ist bereits von der Straße aus zwischen Vötting und Pulling zu sehen. Den findet Ihr locker!!

Vogel-Beobachtungsturm im Freisinger Moos

Einen Besuch war der Vogel-Beobachtungsturm auf jeden Fall wert. Der zweistöckige Turm, mit einer Vorrichtung für ein Storchennest auf dem Dach, bietet eine tolle Aussicht über das Moos und auch der Blick auf Freising kann sich sehen lassen. Welche Vögel Ihr von hier aus beobachten könnt, findet Ihr auf Schautafeln im Turm recht anschaulich dargestellt, also auch für Nichtvogelkundler super geeignet.

Moorlandschaft Freisinger Moos

Der ganze Ausflug ins Moos war ein Volltreffer und ich habe auch ohne Turm so viele Vögel gesehen – die Ausbeute war gigantisch. Wer ein bisschen spezifischere Infos über Flora und Fauna in dieser herrlichen Moorlandschaft, oder den allerschnellsten Weg zum Vogelbeobachtungsturm im Freisinger Moos erfahren möchte, der kann sich gerne auf der Seite vom LBV schlau machen.

Mein Tipp: Nehmt Euch ein Fernglas mit!

Und nicht vergessen: Wir befinden uns in einem Vogelschutzgebiet – also Hunde an die Leine nehmen und die Wege nicht verlassen.

Was Dich noch interessieren könnte: Kultur & Natur Rundweg Freising

2 Kommentare

  1. Hallo Rosi,
    Wie immer ein sehr schöner Bericht über unsere Gegend! Dass du den Turm vom Sünzhauser Weiher nicht gefunden hast…. do kannst i mi wegschmeissen
    Bis bald mal wieder
    & bleib gesund!!
    Christiane

    1. Und das wundert Dich, Christiane? Du kennst mich doch! Aber ich geb`s schon zu, als ich am nächsten Tag nochmal auf direktem Weg dorthin bin, habe ich mich selber gewundert;) Das mit den GPS-Daten bleibt unter uns;)
      Bis bald,
      Rosi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.