Ein Kinder-Special auf Servus Freising

Heute gibt’s ein Kinder-Special auf Servus Freising – einen extra Blogbeitrag für unsere kleinen, tapferen Helden des Alltags. Die Kleinen stecken in Zeiten der Corona-Krise ja ganz schön was weg und ich finde, das geht schon fast unter in dem ganzen Dilemma. Ich möchte Euch heute zwei ganz besondere Spielplätze vorstellen. Einen nicht so bekannten, nämlich den Wasserspielplatz am Goldachpark und einen etwas bekannteren, den Ihr aber vielleicht so noch nicht erlebt habt. In jedem Fall sind beide einen Besuch wert.

Tipi Spielplatz Goldachpark

Die Indianer sind los im Weltwald

Die Indianer und ich – das ist so eine Sache. Viele von Euch wissen ja, dass ich Kinderbücher schreibe – vorzugsweise lustige Indianergeschichten über das kleine Indianermädchen „Tekalomba“ und ihre Freunde.

Ein Kinder-Special auf Servus Freising

Kein Wunder also, dass ich der totale Fan des Indianerdorfes im Freisinger Weltwald bin. Die meisten kennen den Indianerspielplatz ja bereits, aber habt Ihr schon einmal den Indianerschleichweg dorthin benutzt? Habt Ihr Schätze gesucht und nach wilden Tieren Ausschau gehalten? Gerade was die wilden Tiere betrifft, war ganz schön was los auf diesem verschlungenen Pfad mitten durch den „Amerikanischen Wald.“ Ich bin den Weg zwei Mal für Euch „abgeschlichen“ und gleich mehreren Mäusen und Vögeln begegnet – irgendetwas Hüpfendes war auch dabei.

Indianerdorf Weltwald - ein Kinder-Special auf Servus Freising
Ein Kinder-Special auf Servus Freising

Der Indianerschleichweg, eigentlich hat er den langweiligen Namen „Themenpfad Nordamerika-West“, ist mit einem Tipi-Zeichen gekennzeichnet. Ihr könnt Euch also entspannen und die Kids navigieren lassen. Die machen das schon. Für die Kleinen heißt es jetzt Anschleichen, Ausschau halten und vielleicht den ein, oder anderen Schatz in Form von Tannenzapfen, Eicheln, Moos und Ästen ausgraben, oder auch verstecken. Ihr müsst bedenken, dass vor Euch ja auch schon Indianer hier herumgepirscht sind, die Spurensuche ist somit ein enorm weites Feld.

Spielplatz am Weltwald

Die Bäume, die auf dieser Route wachsen, sind natürlich im „Wilden Westen“ beheimatet und da ist so mancher Baum ein echter Hingucker. Die Mammutbäume zum Beispiel – die hätte ich mir furchtbar gerne angeschaut, aber wie das so ist… Der ganze Stress mit der Fährtensuche und dann die wilden Tiere – ich habe sie einfach nicht gefunden. Naja, das wird Euch nicht passieren, denn Ihr habt ja Eure kleinen Indianer dabei. Da seid Ihr ganz klar im Vorteil.

Indianer im Weltwald - Ein Kinder-Special auf Servus Freising

Also: Ausschau halten nach den Schildern „Nordamerika-West und Wigwam-Zeichen“ – das Dorf ist unweit des Oberberghauser Kircherls.

Beschilderung Weltwald Freising

Yippie-Yippieyei

Wenn Ihr das mit dem Anschleichen und Weg ausspähen gut hingekriegt habt, dann landet Ihr direkt im „Amerika Garten“ und dort erwarten Euch Tipis, ein Marterpfahl, riesige Felsbrocken und eine Art Hängebrücke, die zu einem Aussichtsturm hochführt. Letzteres ist wichtig, damit Ihr nach möglichen Feinden und besagten wilden Tieren Ausschau halten könnt. Ein ganz schönes Abenteuer. Und wenn`s Euch dann reicht vom Yippie-Yippieyei, dann solltet Ihr der Ziegenherde unbedingt einen Besuch abstatten. Frech wie Oskar und extrem neugierig, genießen sie ihr paradiesisches Ziegenleben. Zu finden sind sie ganz in der Nähe des Indianerdorfes.

Marterpfahl und Tipi Weltwald
Ziegenherde Weltwald Freising
Ziegenherde Oberberghauser Kirche Freising

Mehr Infos über die einzelnen Themenpfade im Weltwald findet Ihr hier.

Wasser marsch am Goldachpark

Am besten Ihr sagt Euren Kindern, sie sollen ihre Angel einpacken und auch alles, was Goldgräber so benötigen – die wissen dann schon Bescheid. Ein Fernglas wäre auch nicht verkehrt, falls ihnen der Sinn nach Safari steht UND auf jeden Fall Ersatzklamotten, denn trocken kommt hier keiner nach Hause.

Goldachpark - Ein Kinder-Special auf Servus Freising
Wasserspielplatz Hallbergmoos

Bei meinem Besuch dort wurden mir wilde Geschichten über Fische, so groß wie eine Luftmatratze (!!) und Eimerweise Goldfunde präsentiert. Ich rate Euch dennoch: Nehmt vorsichtshalber eine eigene Brotzeit mit und macht Euch nicht allzu große Hoffnung was den Schatz betrifft. Ich glaube nämlich, dass die Fische bei dem Remmidemmi nicht sonderlich gut beißen und die Sache mit dem Gold… Nun ja, da weiß man halt auch nix Genaueres. Mit dem Fernglas auf Safari gehen und die Enten auf ihrer eigenen Insel beobachten, das ist jedoch eine einwandfreie Sache und ein bisschen auf Indianer machen klappt ja auch immer.

Enten am Goldachpark in Hallbergmoos
Ein Kinder-Special auf Servus Freising

Erleben kann man also durchaus einiges am Wasserspielplatz am Goldachpark. Der kleine, wunderschön angelegte Erholungspark liegt auf dem Gelände einer ehemaligen Fischzucht. Heute tummeln sich auch noch Fische in der Goldach, aber die landen nicht mehr auf dem Teller, obwohl so manch kleiner Fischer mit selbstgebastelter Angel unterwegs war.

Spielplatz am Goldachpark in Hallbergmoos

Neben den verschiedensten Wasserspielgeräten gibt es Balanciersteine, Klettergerüste, einen Steg und ein Wigwamlager. Enten haben ihre eigene kleine Insel und Insekten wohnen in einem riesigen Hotel. Der Erholungspark ist für Erwachsene ebenso schön, auch wenn die Kleinen hier schon sehr gut vertreten sind. Wasserpritscheln und Kinder – das gehört halt einfach zusammen.

Insektenhotel Wasserspielplatz Goldachpark
Ein Kinder-Special auf Servus Freising - Spielplätze

Der Goldachpark befindet sich in 85399 Hallbergmoos am Ende des Ahornwegs. Einen Link zu Google Maps habe ich auch für Euch. Achtung: Bei Klicken des Links wird eine Verbindung mit Google hergestellt und personenbezogenen Daten (in diesem Fall die IP-Adresse) an Google weiterleitet. Link zu Google Maps

Klettergerüst Goldachpark Wasserspielplatz

Steinschlangen

Die Kleinen haben ihre eigene Methode Corona Paroli zu bieten. Kein Yoga, joggen, oder soziale Medien – nein, die machen was viel Cooleres, nämlich Steinschlangen! Die schlängeln sich mittlerweile an den seltsamsten Stellen durch Städte und Dörfer. Ein besonders langes und exotisches Exemplar habe ich am Wasserspielplatz entdeckt. Es macht eine Fetzengaudi, habe ich mir sagen lassen. Ein paar sehr nützliche Tipps bekommt Ihr natürlich auch von mir. Dazu habe ich nicht irgendwen gefragt, sondern die Spezialisten. Ein paar von ihnen traf ich vor Ort an – die verlängerten die Steinschlange gerade um, sage und schreibe, einen guten Meter. Alles Vollprofis also.  

Steinschlange Goldachpark Freising

Drei Mädchen erklärten mir, dass die Grundvoraussetzung für dieses Hobby ein Stein wäre. Diesen dürfe ich aber auf keinen Fall beim Nachbar in der Hofeinfahrt sammeln! Also doch nicht so einfach das Ganze. Die Jüngste des Trios (etwa 5 Jahre alt) meinte dann noch, dass ich alles an Farben nehmen kann, was ich grad so finde. Also Filzstifte, Fingerfarben, Wasserfarben, oder Acrylfarben. „Da machst Du Klarlack drüber und dann sieht das saugut aus.“ Okay, wieder was dazugelernt;)

Kinder-Special auf Servus Freising

In diesem Sinne wünsch ich Euch und vor allem Euren Kindern viel Spaß bei Euren Abenteuern und ein gutes Durchhaltevermögen in dieser Zeit.

Dir hat „Ein Kinder-Special auf Servus Freising“ gefallen? Dann sprechen Dich sicher auch folgende Artikel an:

Wer sich für die Abenteuer der kleinen Tekalomba interessiert, kann gerne ein Buch bei mir erstehen, oder einfach auf Amazon vorbeischauen.

Tekalomba und der pinke Skalp

*Der Artikel „Ein Kinder-Special auf Servus Freising“ enthält Werbung.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.